ADT PIXX 1200 TELE-satellite

Der Neueinsteiger in´s Satelliten-TV hat keinen alten Analog-Receiver und wird sich wohl auch kaum einen kaufen. Also braucht er auch keine durchgeschleifte ZF. Und wenn er dann auch noch auf Pay-TV verzichten kann – und diese Käufergruppe wächst kontinuierlich -, dann reicht ein einfach ausgestatteter Digital-Receiver. Und wenn er sich dann auch noch einfach installieren und bedienen läßt, ist das Glück vollkommen. Nicht ganz einfach ist es allerdings einen solchen Receiver zu finden.

Advanced Digital Technology Co., Ltd. bietet laut eigener Werbung mit dem PIXX ADT 1200 so einen FTA-Receiver an. Grund genug sich dieses Gerät etwas genauer anszusehen.

Das keine, schwarze Gehäuse zeichnet sich nicht durch besonderes Design aus. Auf der etwas traurig wirkenden Frontseite zeigt ein großes, grünes Display einen der 2000 möglichen Programplätze an. Die drei Tasten darunter erlauben die direkte Bedienung am Gerät, jedoch nicht die Programmierung. Auf der rückwärtigen Anschlußseite gibt es nebem dem ZF-Eingang noch zwei Scart-Buchsen, zwei RCA-Anschlüsse für analoges Stereo-Audio und eine RS-232-Schnittstelle. Dieser serielle Port eignet sich für die Überspielung von Transponderdaten zwischen zwei ADT 1200-Receivern. SatcoDX-Kompatiblität ist nicht gegeben. Einen 0/12 Volt-Schaltausgang sucht man vergeblich und somit ist leider der Betrieb an einer Multifeed-Antenne mit mehr als 4 LNB´s (z.B. Toroidal 55/90) nicht möglich.

Sehr konfortabel ist die Fernbedienung ausgestattet. Sie liegt gut in der Hand und erlaubt den schnellen und direkten Zugriff auf Features wie Pause, Teletext, Transponderdaten, EPG und Sprachwahl.

Um sich mit dem PIXX ADT 1200 verständlich machen zu können, bietet er englisch, deutsch, spanisch, französich, portugiesisch und italienisch als Bildschirmsprachen an. International gibt er sich auch in den TV-Normen: PAL und NTSC.

Nicht jeder Käufer eines Satelliten-Receivers ist mit der Installation eines solchen Gerätes vertraut und so bietet ADT dem Neuling im Installationsmenü einen “Quick Setup Guide” an. Im Frage- und Antwortspiel geht es hier absolut narrensicher durch Bildschirmeinstellungen, Antennen-Setup, LNB-Einstellungen bis hin zum automatischen Suchlauf. Auch wenn man im Suchlauf eigentlich die kodierten Programme bei einem FTA-Receiver nicht braucht, so besteht doch die Wahl zwischen freie empfangbaren und kodierten Signalen. Networksuche ist möglich und für die Eiligen gibt es einen “Fast Scan”. Und der ist “fast”, denn in gerade 5 Minuten erledigte er seine Arbeit am 80-Transponder-Testsatelliten. Und wer nun diesen Receiver an mehren LNB´s betreibt, oder gar an einem DiSEqC-Motor (DiSEqC 1.2), der aktiviert einfach alle Wunschsatelliten und der Suchlauf für alle ist in einem Arbeitsgang getan.
Ein besonderes Feature ist die Positionierungs-Hilfe. Nach Eingabe des Wunschsatelliten und der eigenen Position errechnet die Software Azimuth und Elevation. Bei der Vorprammierung der Satelliten sind hat man sich hauptsächlich auf Europa und Asien konzentriert. Satelliten für die Americas fehlen, doch sie können manuell festgelegt werden. Nach einem Suchlauf möchte man in der Regel Ordnung schaffen. Hier bietet der PIXX ADT 1200 ein ausgesprochen einfach zu bediendendes Edit-Menü an.

Aber auch die “Fortgeschrittenen” hat man bei ADT nicht vergessen. Neben der Möglichkeit der manuellen Programmsuche mit PID-Eingabe gibt es noch einen frei bestimmbaren Scan des gesamten ZF-Bereiches oder nur einem Teil davon (z.B. beim C- oder S-Band). Bei diesem Detail-Scan lassen sich vier verschieden Symbolraten festlegen. Beim Start wird der ZF-Bereich nun nach Programmen mit diesen Daten abgesucht. Hervorragend um einen Satelliten auf Feedsignale zu kontrollieren. Aus der SatcoDX-Liste werden einfach vier übliche Standardwerte der Symbolrate für SCPC übernommen. Und es lohnt sich, da der PIXX ADT 1200 Symbolraten unter 2 Ms/sec. ohne Probleme verarbeitet. Während des Empfangs reicht ein Druck auf die Info-Taste um Daten wie PID´s, Symbolrate, Frequenz, Transponder, Signalstärke, Sender, Programm-Titel, Sprachangebot und Datum/Zeit auf den Bildschirm zu bekommen. Und will man einen gerade aktiven Transponder modifizieren, oder einen neuen hinzufügen, reicht ein Tastendruck um die Veränderungen direkt vozunehmen. Ohne mühsam ersteinmal durch mehre Menüs zu wandern.
Natürlich bietet auch der PIXX ADT 1200 einen “Electronic Program Guide” (EPG) an. Schnell läßt sich so ein Überblick über laufende oder zukünftige Sendungen abrufen. Detail-Informationen zu bestimmten Sendungen gibt es außerdem. Sowohl in TV- und Radio-Mode wird durch Betätigung der OK-Taste die gesamte Senderliste dargestellt.

Leave a Reply