Google Home – Sprachsteuerung der neuen Generation

Seit August 2017 ist Google Home auf dem deutschen Markt verfügbar. Davor war der smarte Lautsprecher nur in den USA verfügbar und nur in englischer Sprache zu verwenden. Das nützte den meisten Menschen hier reichlich wenig. Daher wartete man geduldig noch ein Jahr ab, bis Google ein deutschsprachiges Modell auf den Markt schickte. Es war das Pendant zu Amazons Alexa und muss sich in der Tat nicht dahinter verstecken. Wir stellen das System hier einmal etwas genauer vor und zeigen auf, welche Vorteile, aber auch welche Nachteile die künstliche Intelligenz in den eigenen vier Wänden so mit sich bringt.

So funktioniert Google Home

Der Lautsprecher ist im Dauereinsatz. Permanent nimmt er sämtliche Geräusche aus der unmittelbaren Umgebung im Raum auf. Allerdings befindet sich das Gerät in einer Art Ruhemodus. Erst wenn der Bediener den Befehl „Hey Google“ oder „Ok Google“ sagt, reagiert der Lautsprecher, indem die LEDs aufleuchten. Ein Zeichen dafür, dass er auf einen Sprachbefehl wartet. Sobald Sie einen Befehl geben, wird dieser in Echtzeit auf den Google Server weitergeleitet und unmittelbar verarbeitet. Nur eine Sekunde später erhalten Sie die gewünschte Antwort. Die Funktionalität ist vergleichbar mit derer auf Ihrem Smartphone.

Bei jeder Unterhaltung werden Daten auf Ihrem Google Konto gespeichert, mit dem das Gerät vernetzt ist. Suchbegriffe, die Sie über Google eingeben, werden gespeichert und das Gerät stellt sich somit individuell auf Sie ein. Vielen ist das aus Sicht des Datenschutzes jedoch ein Dorn im Auge. Sollten Sie eine Kommunikation jedoch einmal unterbinden wollen, können Sie am hinteren Ende des Lautsprechers einen Knopf betätigen, der das Gerät deaktiviert. Es nimmt keine Aufnahmen mehr vor und reagiert natürlich auch nicht, wenn Sie es ansprechen.

Die Google Home Mini Sprachsteuerung funktioniert im Übrigen nach demselben Prinzip. Hier ist lediglich der Lautsprecher deutlich kleiner, als bei seinem größeren Pendant.

Was Sie zur Nutzung des Gerätes benötigen

Um Google Home verwenden zu können, sind ein paar Dinge Voraussetzung. Der Lautsprecher benötigt eine Stromzufuhr. Er muss also nach Möglichkeit in der Nähe einer Steckdose aufgestellt werden. Ein stabiles WLAN ist unabdingbar, um Daten senden und empfangen zu können. Ein Google Konto sollte natürlich ebenfalls vorhanden sein, ansonsten macht die Installation reichlich wenig Sinn. Um alles einstellen, programmieren und vorbereiten zu können, benötigen Sie ein Smartphone oder ein Tablet. Damit sind die Voraussetzungen bereits gegeben, den Sprachassistenten daheim zu nutzen. Für die Anwendung steht im App Store die passende App zum Download bereit. Ohne diese können Sie das Gerät nicht installieren oder steuern.

Diese Befehle gehören zu den Top 10

Es ist durchaus interessant zu schauen, welche Sprachbefehle am häufigsten über einen Sprachassistenten gegeben werden. An erster Stelle informieren sich die Nutzer gern über das Wetter. Da fällt die Wahl der passenden Kleidung am frühen Morgen etwas leichter. Dicht gefolgt vom Terminkalender. Mindestens einmal am Tag werden die anstehenden Termine abgefragt. Dann informieren sich natürlich Menschen über mögliche Fahrtrouten, wenn eine Reise geplant wird. Und wenn man keine Idee für das Abendessen hat, dann steht Google Home ebenfalls hilfreich zur Seite und bietet ein paar Rezepte als Vorschlag an.

Doch nicht nur Wissen und Fakten lassen sich damit abrufen. Ein Sprachassistent ist selbstverständlich auch in der Lage für gute Unterhaltung zu sorgen. Die hinterlegten Musiklisten können abgerufen oder der geliebte Streaming-Dienst gestartet werden. Eine Weckfunktion ist ebenfalls verfügbar. Also ein rundum gutes Paket.

Fazit

Als die ersten Sprachassistenten auf den Smartphones zum Einsatz kamen, dachte schon viele an eine kleine Sensation. Wer hätte zu dieser Zeit erwartet, dass diese Funktionen heute wie selbstverständlich über smarte Lautsprecher möglich sind. Eine deutliche Erleichterung im Alltag stellen die Sprachassistenten in jedem Fall dar und die Nachfrage steigt stetig.

Schreibe einen Kommentar